Israelische Filme und Serien auf Netflix
Israelische Filme und Serien auf Netflix
(c) Marcela RutySoft – stock.adobe.com (editorial)
  • Gelesen 258 mal

Israelische Filme und Serien werden durch internationale Auszeichnungen außerhalb Israels immer bekannter. So bietet der Streamingdienst Netflix sehenswerte israelische Spielfilme, Serien und Dokumentationen an.

 

Als die erste Episode der Drama-Serie Shtisel im israelischen Fernsehen 2013 gezeigt wurde, ahnte niemand, welchen internationalen Erfolg diese YES-Produktion haben sollte. Drei Staffeln und 33 Episoden später ist der Erfolg nach wie vor ungebrochen. Netflix hat 2018 die Drama-Serie Shtisel für Zuschauer auf der ganzen Welt zugänglich gemacht. Es wird die Geschichte und der Alltag einer chardischen Familie gezeigt, die im ultra-orthodoxen Viertel Geula in Jerusalem lebt. Der Zuschauer erlebt mit der Familie von Shulem Shtisel (Dovale Glickman), dem verwitweten Patriarchen der Familie und seinen beiden Kindern, Akiva (Michael Aloni) und Giti (Neta Riskin), das alltägliche Leben mit seinen Höhen und Tiefen. Die Serie gibt einen faszinierenden Einblick in eine sonst sehr verschlossene Welt der Charedim (orthodoxe Juden). Ohne politische oder gesellschaftliche Konflikte aufzugreifen geht es in der Serie um Religion, aber auch um Liebe und Eifersucht, Geldsorgen, um Eltern-Kind-Konflikte und den familiären Zusammenhalt. In den 45 Minuten Episoden wird Hebräisch und Jiddisch (mit Untertiteln) gesprochen.

 

Eine weitere Produktion der TV-Gesellschaft YES ist die Serie Hashoter HaTow (Der gute Polizist). Die erste Folge dieser Serie wurde auf Netflix 2018 ausgestrahlt. In Israel liefen die 15 Episoden zwischen 2015 und 2019. Es wird die Geschichte des Polizisten Danny Konfino (Yuval Semo) erzählt, der nach Jahren des Zusammenlebens mit seiner Freundin (Liora Rivlin) erfährt, dass sie ihn mit einer Frau betrügt. Danny verlässt seine Freundin und ihren kleinen Sohn und kehrt in die Wohnung seiner Eltern zurück. Auf dem Revier ist er ein beliebter Polizist, aber zu Hause steht er vor vielen familiären, teils kriminellen Herausforderungen. Die Episoden zeigen den Mikrokosmos der israelischen Gesellschaft die sich in einer Polizeiwache wiederfindet.

 

Eine sehr große internationale Fangemeinde hat die Agenten-Serie Fauda. Auf Netflix war Fauda (das arabische Wort für „Chaos“) die erste israelische Serie, die 2016 gestreamt wurde. Die Episoden zeigen in drei Staffeln und 36 Episoden die Geschichte des israelischen Top-Agenten Doron (Lior Raz), der für die Jagd nach einem militanten Palästinenser aus dem Ruhestand geholt wird. Der Politthriller folgt einer israelischen Undercover-Einheit auf der Jagd nach einem hochrangigen Hamas-Terroristen. Voller Action und moralischen Verfehlungen zeigt Fauda den Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern aus Sicht beider Seiten.

 

When Heroes Fly wurde nach dem Bestseller von Amir Gutfreund auf dem CannesSeries-Festival 2018 zur besten Serie gekürt. Die zehn Episoden von Keshet International produziert sind seitdem auf Netflix zu sehen. Jahre nach einem Zerwürfnis reisen vier israelische Kriegsveteranen auf der Suche nach einer Totgeglaubten, die ihnen viel bedeutete, nach Kolumbien. Es soll ihre letzte Mission sein. In diesem halb Action-Thriller, halb posttraumatischen Kriegsdrama spielen Tomer Kapon und Ninet Tayeb eine der Hauptrollen.

 

Ebenfalls nach einem Bestseller aus 2012, Unorthodox von Deborah Feldmann, wurde die vier-teilige Miniserie unter dem gleichen Titel von Netflix 2020 produziert. Shira Haas in der Hauptrolle spielt herausragend und mitreißend Esty Shapiro. In den 55 Minuten dauernden Episoden erlebt der Zuschauer wie eine junge chassidische Frau aus der Satmarer Gemeinde in Williamsburg bei New York zunächst bei ihrer Großmutter aufwächst. Nach einer arrangierten Ehe die dem jungen Paar viele Probleme bringt, flieht Esty nach Berlin zu ihrer Mutter. Auf der Suche nach Freiheit kommt sie bei einer Musikgruppe unter. Doch dann holt sie ihre Vergangenheit ein.

 

Eine israelische Film-Komödie und Blockbuster unter der Regie von Oded Raz aus 2017 ist Maktub. Nach einem ungewöhnlichen Anfang und weitreichenden Folgen wollen zwei Gangster, gespielt von Hanan Savyon und Guy Amir, in Jerusalem Fremden an der Klagemauer ihre Wünsche erfüllen. Der Film zeigt die beiden Kriminellen Steve und Chuma, die die einzigen Überlebenden eines terroristischen Anschlags in Jerusalem sind und daraufhin beschließen, ihr Leben für immer zu verändern. Seit 2018 ist die unterhaltsame Komödie auf Netflix zu sehen.

 

Vier israelische Spielfilme, die auf Netflix gestreamt werden hatten internationale Erfolge. So erzählt der Film Der ägyptische Spion – The Angel, die Geschichte von Ashraf Marwan, der zwischen 1969 – 2003 einer der wertvollsten Spione für den Mossad war. Während sich Ägypten für einen Krieg vorbereitet, nimmt Ashraf Marwan ein ägyptischer Regierungsbeamter, gespielt von Marwan Kenzari, Kontakt mit dem israelischen Geheimdienst auf und riskiert als Spion sein Leben.
Im Horrorfilm Jeruzalem aus 2015 zeigen die Regisseure Yoav und Doron Paz zwei Amerikanerinnen (Yael Grobglas und Danielle Jadelyn), die mit einem Anthropologie-Studenten (Yon Tumarkin) Jerusalem besichtigen und in eine Apokalypse geraten, wo Dämonen Zivilisten angreifen und versuchen, sie in Zombies zu verwandeln.
Im Action-Thriller Selbstmord – Hitabdut des Regisseurs Benny Fredman aus 2015, muss eine junge erfolgreiche Anwältin (Mali Levi) das perfekte Verbrechen planen und begehen, um ihren Mann und ihre Familie vor einem psychotischen Kredithai zu retten. Selbstmord scheint der einzige Ausweg. Im Verborgenen lauert aber noch ein schockierendes Geheimnis.
Ein weiterer mit dem Ophir Award ausgezeichneter israelischer Spielfilm auf Netflix ist Sandsturm (Sufat Chol). Der Debutfilm aus 2016 der Regisseurin und Drehbuchautorin Elite Zexer zeigt die Geschichte einer beduinischen Familie. Als sich ihr Ehemann Suliman (Haitham Omari) eine zweite Frau nimmt, kämpft die Beduinin Jalila (Ruba Blal-Asfour) gegen ihren niederen Status und die riskanten Rebellionsversuche von Tochter Layla (Lamis Ammar) an. Jalila muss das Hochzeitsfest für ihren Mann und die viel jüngere Frau veranstalten. Layla geht inzwischen eine verbotene Affäre ein. Als die Familie zerbricht stehen die beiden Frauen vor einer Lebensentscheidung.

 

Neben Spielfilmen und Serien aus Israel auf Netflix gibt es auch zwei sehr empfehlenswerte Dokumentationen. Die letzten Tage, ist eine Oskar-gekrönte historische Dokumentation von James Moll aus 1998. Der Regisseur porträtiert das Schicksal fünf ungarischer Juden, die den Holocaust und Hitlers Schreckensherrschaft durchlebt haben. Sie reisen aus den Vereinigten Staaten in ihre Heimatstädte und in die Ghettos und Konzentrationslager, in denen sie einst gefangen waren. Durch die Augen der Überlebenden und anderer Zeugen, darunter eines ehemaligen Nazi-Arztes in Auschwitz, erzählt der Film eines der dunkelsten Kapitel der Menschheitsgeschichte.

 

In der Netflix Produktion von One of Us begleiten die Regisseurinnen Rachel Grady und Heidi Ewing drei Menschen aus einer chassidischen Gemeinde in New York auf ihrem Weg in die säkulare Gesellschaft. Sie haben ihre Familie und Freunde verlassen und müssen mit allen schmerzlichen Konsequenzen leben lernen. In detailgenauen Beschreibungen werden die emotionalen Momente von Etty, Ari und Luzer gezeigt, die von Traumata und Misshandlungen geprägt sind. Das Ergebnis sind Ausgrenzung, Angst und Gefahr.

 

Autor: Dr. Viola Heilman

Facebook Twitter
(1 Stimme)
×

Log in

×

Bleiben wir in Verbindung

Wenn Sie über kulturelle Veranstaltungen der Jüdischen Gemeinde Graz informiert werden möchten, können Sie sich in unserem Kulturverteiler aufnehmen lassen.

Jetzt abonnieren