ONLINE VORTRAG: Antisemitismus - Der wandelfähige Virus

Von 02. Juni 2020 17:30 bis 02. Juni 2020 18:30

Inhalt:

Der Hass auf Jüdinnen und Juden von der Antike bis in das 21. Jahrhundert hat sich im Laufe der Zeit als wandlungsfähiger und mutierender Virus bewiesen. Die Motive wandelten sich von der Ablehnung des Monotheismus in der Antike über den religiös bedingten Antisemitismus des Mittelalters hin zu einem pseudowissenschaftlichen-rassistischen Antisemitismus in der Neuzeit. Neuere Formen des Antisemitismus bedienen Verschwörungstheorien, sogenannte Israelkritik als Projektionsfläche für Antisemitismus und weichen auf indirekte Sprechakte aus, um antisemitisch zu agieren ohne sich selbst Antisemit nennen zu müssen. Der Vortrag stellt die zentralen Formen des Antisemitismus vor und soll vor selbigem in sämtlichen Gewändern immunisieren.

 

Über den Vortragenden:

Lukas Hold wurde in Wien geboren und studierte dort BWL und IT-Infrastrukturmanagement sowie Angewandtes Wissensmanagement. Das Judentum begleitet ihn, seit er mit 14 Jahren mit seiner Familie von Wien nach Baden bei Wien gezogen ist. Die öffentlichen und meist unschönen Debatten über die Renovierung der dortigen Synagoge in den Jahren 2001/2002 weckten sein Interesse an der jüdischen Kultur und Geschichte. 

2013 gründete er den "Verein zur Aufarbeitung der jüdischen Geschichte in Baden", zudem verantwortet er das multimediale Vermittlungsprogramm "jewish.history.baden". An zahlreichen Vorträgen an Schulen und Bildungseinrichtungen sensibilisiert er heute für das Thema Antisemitismus.

 

Wir würden uns freuen, Sie an diesem Nachmittag online begrüssen zu dürfen.
Ihr Team der Jüdischen Gemeinde Graz.

Kostenfreie Teilnahme

ZUR ANMELDUNG

 

 

Logos JGG 0

In Kooperation mit dem ZIB Baden
Logos zib


Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen möchten freuen wir uns über Ihre Spende auf das nachfolgend angeführte Konto:
IBAN: AT84 3818 6000 0036 8639    |    BIC: RZSTAT2G186


Eventrückblicke

  • 26-Nov-2019 | MIGUEL HERZ-KESTRANEK

    Am 26.11.2019 konnten wir Miguel Herz-Kestranek bei uns in der Grazer Synagoge willkommen heißen. Mit einer Lesung aus seinem Buch "Die Frau von Pollak oder wie mein Vater jüdische Witze erzählte" führte er in beeindruckender Weise durch eine untergegangene Welt und ein Repertoire an jüdischen Witzen. Das Publikum in der vollbesetzten Synagoge zeigte sich begeistert. Im Anschluss an die Lesung signierte der Autor auch sein neu erschienes Buch "Lachertorten mit Schlag".

×

Log in

×

Bleiben wir in Verbindung

Wenn Sie über kulturelle Veranstaltungen der Jüdischen Gemeinde Graz informiert werden möchten, können Sie sich in unserem Kulturverteiler aufnehmen lassen.

Jetzt abonnieren

Wichtige Informationen zu den Maßnahmen während der Corona Krise

Mehr erfahren