Unvergesslicher Rabbi Lord Jonathan Sacks
Unvergesslicher Rabbi Lord Jonathan Sacks
(c) WJC

Am 7. November 2020 wurden die wichtigen US-Präsidentschaftswahlen für Joe Biden entschieden. In einem solchen Umfeld war es fast unmöglich gewesen, dass sich eine andere bewegende Geschichte durchsetzte. Dennoch war dieser 7. November für viele Menschen, die Rabbi Lord Jonathan Sacks kannten, der Tag an dem durch seinen Tod ein Riss des Verlustes dieses außergewöhnlichen Menschen spürbar und präsent war.

chief-rabbi-of-distinction-hero

Er inspirierte als spiritueller Gelehrter durch seine Reden und Lehren unzählige Menschen aus allen Lebensbereichen und Glaubensrichtungen. Zu seinen Lebzeiten erlangte Rabbi Lord Sacks Anerkennung an Orten, die nie zuvor von einem orthodoxen rabbinischen Führer erreicht wurden.

 

Sacks war nicht nur ein Sprecher des Judentums, sondern aller Religionen und behauptete, dass Religion als spirituelles Antibiotikum in einer düsteren postmodernen Welt lebenswichtig sei und die Individuen aus ihren sozialen Kontexten herauslöse. Rabbi Sacks‘ expansive Sichtweise des religiösen Pluralismus – und der Integrität des Christentums und des Islam – hatte seine ultra-orthodoxen jüdischen Wähler oft verärgert und er musste seine Positionen korrigieren, auch wenn er seine ursprüngliche Einstellung nie aufgab. „Religion und Wissenschaft sind völlig verschiedene Dinge, und keine negiert die andere. Sie sind so unähnlich wie Poesie und Prosa oder Lied und Rede oder ein Porträt einer Person und ein MRI-Scan.“ Sacks schrieb diese Worte in seinem beeindruckenden Buch „The Great Partnership“. Er sagte auch, dass „die Wissenschaft Dinge auseinandernimmt, um zu sehen, wie sie funktionieren. Religion fügt Dinge zusammen, um zu sehen, was sie bedeuten. Und wir brauchen sie beide, so wie wir die beiden Gehirnhälften brauchen.“

 

Ya’akov Zvi (Jonathan Henry) Sacks wurde 1948 in eine einfache orthodoxe jüdische Familie geboren, die Anfang des 20. Jahrhunderts nach England auswanderte. Er war der Sohn von Louis Sacks, einem Markthändler, der aus Polen nach Großbritannien gekommen war, und seiner Frau Louisa, die während des Blitzkriegs in London Krankenwagen gefahren war.

Jonathan Sacks stammte nicht aus einer langen Reihe von Rabbinern und er hatte einen völlig untraditionellen Weg zum Rabbinat. Er besuchte das Gymnasium Christ's College, im Norden Londons, bevor er am Gonville and Caius College, Cambridge, einen Abschluss mit Auszeichnung in Philosophie machte. Als Student an der Cambridge University waren sein Herz und sein Geist tief in der Welt der Philosophie verwurzelt.

Zwei entscheidende Ereignisse führten Jonathan Sacks zur Änderung seiner Lebensplanung Ökonom zu werden. Das erste Ereignis war die Interaktion mit seinem Doktorvater Sir Bernard Williams, der einer der größten Moralphilosophen seiner Zeit und überzeugter Atheist war. Laut Sacks hatten die zahlreichen Debatten, die sie hatten, „seinen religiösen Muskel aufgebaut“. Das andere Ereignis war 1967 während einer Bus-Reise durch die Vereinigten Staaten, wo er sich mit dem Führer der Chabad-Bewegung, dem Lubawitscher Rebbe Menachem Mendel Schneerson, traf. Sacks sagte später über den Rebben, dass „das G‘ttliche mich durch seine Augen anstarrte“. Die Auswirkungen der Begegnung mit den beiden spirituellen Giganten des 20. Jahrhunderts und insbesondere die Bitte des Lubawitscher Rebbe, Sacks solle seine Talente einsetzen, um Juden ihrem Judentum näher zu bringen und eine Führungsposition in der Gemeinde übernehmen, bewirkten die totale Überarbeitung seiner Pläne, die vorsahen, dass er eigentlich Ökonom werden wollte. Er schrieb sich für ein Rabbinats-Studium ein und erhielt 1976 als er 42 Jahre alt war seine rabbinische Ordination am Jews' College (heute London School of Jewish Studies).

1978, wurde er Rabbiner der Golders Green Synagogue. Ein Umzug in die Marble Arch Synagogue im Zentrum von London – wo er von 1983 bis 1990 Rabbiner war – brachte ihn in Kontakt mit vielen der führenden Philanthropen des Anglo-Judentums und festigte lebenslange Freundschaften. Während dieser ganzen Zeit führte Sacks, der mehr als 20 Bücher über das Judentum schrieb, sein akademisches Leben als vortragender Professor fort. 1991 schien klar, dass es keinen besseren Kandidaten für die Nachfolge des damaligen Oberrabbiners Großbritanniens gab, als Sacks.

In einem der zahlreichen Interviews beschreibt Rabbi Jonathan Sacks seinen Entschluss Rabbiner zu werden so: „Der Sinn des Lebens entsteht, wenn zwei Dinge zusammentreffen: Was Sie tun möchten und was getan werden muss.“

Noch in Cambridge lernte er seine zukünftige Frau Elaine Taylor kennen, die eine Ausbildung zur Röntgenassistentin absolvierte. Drei Wochen nachdem er sie getroffen hatte, entschied er, dass sie die Richtige sei. Das Paar, das später drei Kinder hatte, heiratete, als er 22 und sie 21 Jahre alt waren.

Rabbi Jonathan Sacks wurde zur selben Zeit Oberrabbiner, als auch ein neuer Erzbischof von Canterburry ernannt wurde.  Erzbischof George Carey und Jonathan Sacks wurden gute Freunde durch eine gemeinsame Leidenschaft für den Fußballverein Arsenal. Als beide einmal ins Stadion eingeladen wurden, um sich ein Spiel zwischen Arsenal und Manchester United anzusehen, verlor an diesem Tag Arsenal haushoch. Rabbi Jonathan Sacks schilderte die Niederlage in einem Interview: „Die Anwesenheit von zwei Männern mit einer angeblichen Hotline zum Himmel tat an diesem Abend nichts für Arsenals Chancen. Arsenal erlitt die schlimmste Heimniederlage seit 63 Jahren und verlor mit 2: 6 gegen Manchester United.“ Am nächsten Tag kam eine überregionale Zeitung zu dem Schluss: „Wenn der Erzbischof von Canterbury und der Oberrabbiner gemeinsam keinen Sieg für Arsenal herbeiführen können, beweist das, dass G‘tt nicht existiert!“ Tags darauf schickte Rabbi Sacks folgende Antwort an die Redaktion: „Im Gegenteil, was es beweist, ist, dass G‘tt existiert. Es ist nur so, dass er Manchester United unterstützt.‘“

In den Veröffentlichungen von Rabbi Jonathan Sacks verband er einfache Weisheit, eine ungewöhnliche Klarheit des Denkens und phänomenale Expertise in einem breiten Spektrum von Disziplinen – Psychologie, Soziologie, Physik, Philosophie und Geschichte. Staatsoberhäupter – darunter der frühere britische Premierminister Tony Blair, Prinz Charles und Königin Elizabeth II. – bewunderten seine Weisheit und berieten sich oft mit ihm. Die Queen erhob Rabbi Jonathan Sacks 2005 in den Ritterstand.

 

Seine Vorträge umfingen die Zuhörer durch seine Stimme. Sie war weich und angenehm im Ton, aber auch kraftvoll und selbstbewusst. Er war kein Mann der Monologe, sondern einer des Dialogs. Beeindruckend sein 12-minütiger TED Vortrag aus 2017 (zu sehen auf YouTube).

Rabbi Sacks hatte die einzigartige Fähigkeit, das zu unterstreichen, was uns verbindet und nicht, was uns trennt, und uns die Richtung dessen zu weisen, was wir teilen, anstatt uns gegeneinander auszuspielen. Seine philosophischen Werke und Kommentare sprachen ein sehr breites Publikum an, ohne die Qualität und Tiefe dessen, was er zu sagen hatte, einzuschränken.

Er wurde zu einem „must-hear“-Gast auf der ganzen Welt, da er mit vielen Gemeinden sowohl auf Hebräisch als auch auf Englisch sprach. Er gewann viele Preise und Auszeichnungen, darunter den interreligiösen Templeton-Preis im Jahr 2016.

Englands Premierminister Boris Johnson sagte nach der Nachricht über den Tod von Lord Sacks: „Seine Führung hatte tiefgreifende Auswirkungen auf unser ganzes Land und auf der ganzen Welt.“ Der Respekt, den Rabbi Sacks erlangte, erhob ihn in die Rolle des „Botschafters der Menschheit“.

 

Facebook Twitter
Letzte Änderung amFreitag, 27 Mai 2022 11:04
(1 Stimme)
×

Log in

×

Bleiben wir in Verbindung

Wenn Sie über kulturelle Veranstaltungen der Jüdischen Gemeinde Graz informiert werden möchten, können Sie sich in unserem Kulturverteiler aufnehmen lassen.

Jetzt abonnieren